Häufige Immobilien-Fragen (FAQ)

Wir möchten Ihnen hier einige der häufigst gestellten Fragen im Bereich Immobilienverkauf/Immobilienkauf möglichst leicht verständlich näher bringen.

Die Höhe der Maklerprovision (Courtage)  ist in Deutschland gesetzlich nicht geregelt.

Sie orientiert sich an den regionalen und ortsüblichen Sätzen und unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. Zur Zeit liegt die Maklerprovision zwischen 3,57 bis 7,14 Prozent inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Grundlage für die Berechnung ist der beurkundete Kaufpreis in Ihrem Kaufvertrag.

In Hessen beträgt die Maklerprovision üblicherweise 5,95 Prozent inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

Seit 23. Dezember 2020 wurde die Verteilung der Maklercourtage beim Immobilienkauf neu geregelt. Der zu zahlende Anteil für den Immobilienkäufer beträgt dann maximal 50 Prozent der marktüblichen Provision.

Besichtigungen, die mit einem Makler durchgeführt werden, sind für Sie als Eigentümer kostenfrei.

Sie interessieren sich für eine Eigentumswohnung/ein Haus, welche(s) Sie auf einem Immobilienportal gesehen haben. Bevor Sie jedoch die Immobilie besichtigen, möchten Sie nähere/ausführlichere Informationen über diese Immobilie erhalten. Dazu kontaktieren Sie den Makler direkt über das Portal z.B. per E-Mail.

Es handelt sich hier um ein Fernabsatzgeschäft und es kommt ein Maklervertrag (Fernabsatzvertrag) zustande. Fernabsatzverträge können neben der Kommunikation per E-Mail auch durch die Kommunikation per Brief, per Telefon, per Fax, im Internet etc. zustande kommen. Entscheidend ist, dass zwischen dem Makler und dem

Die EU-Verbraucherrichtlinie ermöglicht seit dem 13. Juni 2014 den Widerruf von Maklerverträgen mit einer Frist von 14 Tagen, und somit kann der Vertrag daher vom Verbraucher widerrufen werden. Bei einem sogenannten Fernabsatzvertrag ist der Makler – wie jeder Online-Händler auch – verpflichtet den Verbraucher über das Widerrufsrecht zu informieren.

Die Grunderwerbsteuer in Hessen beträgt 6 Prozent des notariell festgelegten Kaufpreises.

Die Kaufnebenkosten betragen ca. 11 Prozent des Immobilienkaufpreises.

Sie teilen sich wie folgt auf:

  • Maklerprovision ca. 2,975% (inklusive Mehrwertsteuer)
  • Grunderwerbsteuer 6%
  • Notargebühren ca. 1,5%
  • Grundeintragungen wie z.B. die Eintragung ins Grundbuch ca. 0,5%

Die durchschnittliche Miete in Hattersheim am Main beträgt 11,15 €/m² (wohnungsboerse.net).

Für Wohnungen mit einer Größe von 30 Quadratmeter beträgt die Miete 12,32 Euro pro Quadratmeter. Bei 60 Quadratmeter sind es 10,97 Euro pro Quadratmeter. Bei 100 Quadratmeter sind es 11,17 Euro pro Quadratmeter.

Für Häuser in Hattersheim mit einer Größe von 150 Quadratmeter beträgt der Mietspiegel in 2020
Euro 12,13 pro Quadratmeter und für Häuser mit einer Wohnfläche ab 200 Quadratmeter sind es Euro 9,56 pro Quadratmeter.

Für eine 30m²-Wohnung liegt aktuell der durchschnittliche Kaufpreis bei 3.908,25 EUR/m².
Bei einer 60m²-Wohnung zahlt man derzeit durchschnittlich 3.362,17 EUR/m². Der durchschnittliche Kaufpreis für eine 100m² – Wohnimmobilie in Hattersheim am Main liegt zur Zeit bei 4.053,99 EUR/m².

Der Kaufpreis pro Quadratmeter für Häuser in Hattersheim beträgt im Jahr 2020 bei einer Größe von 100 m² Euro 4.034,22, bei 150 m² sind es Euro 3.181,81 und bei 200 m² beträgt der durchschnittliche Kaufpreis Euro 3.660,80.
Der durchschnittliche Kaufpreis pro Quadratmeter für eine Immobilie in Hattersheim am Main liegt bei Euro 3.494,14.