Beiträge

Hier ist Ihr Fahrplan für den letzten Schritt beim Verkauf Ihrer Immobilie: die Übergabe an den Käufer.

  • Informieren Sie den Notar, wenn das Geld des Käufers auf Ihrem Bankkonto eingetroffen ist, damit er sicherstellen kann, dass der neue Eigentümer im #Grundbuch eingetragen wird.
  • Vereinbaren Sie einen Übergabetermin.
  • Bereiten Sie ein detailliertes Übergabeprotokoll mit folgenden Punkten vor:

→ Art und Anzahl der Schlüssel
→ Zählernummern und Zählerstände für Gas, Wasser und Strom
→ Zustand der Immobilie (bestehende Mängel oder solche, die bei der Übergabe auffallen)

  • Stellen Sie alle wichtigen Dokumente zusammen, die noch nicht übergeben wurden, z. B.→ Baupläne und -verträge, statische Berechnungen, Grundriss und Bodengutachten

→ Wartungsverträge für z. B. Heizung
→ Dienstleistungsverträge für z. B. die Müllabfuhr
→ Rechnungen für durchgeführte Reparaturen (zur Inanspruchnahme von Garantieansprüchen)
→ Versicherungsscheine
→ Energieausweis

  • Notieren Sie die Eigenheiten des Hauses, die Sie dem Verkäufer noch erklären möchten, z. B. der Verlauf von Kabeln.
  • Schreiben Sie eine To-do-Checkliste mit kurzen Stichpunkten, die Sie am Übergabe abarbeiten und abhaken können.

Herzliche Grüße aus Hattersheim

Marco Visconti

Sie haben sich entschieden, Ihre Immobilie zu verkaufen und auch schon einen Käufer gefunden? Nun ist es an der Zeit, die Sache amtlich zu machen, sprich den Verkauf notariell zu beurkunden. Eine gute Vorbereitung spart wie so oft allen Seiten Geld und Unannehmlichkeiten.

So bereiten Sie den Notartermin richtig vor:

  • Klären Sie mit dem Käufer alle wichtigen Vertragsdetails, wie z. B. Kaufpreis und Zahlungsmodalitäten.
  • Lassen Sie sich vom Käufer die Finanzierungsbestätigung seiner Bank vorlegen. Am besten sollte der Darlehensvertrag mit den Dokumenten für die Grundschulden vorliegen (sofern der Käufer die Immobilie finanzieren muss!)
  • Besprechen Sie mit dem Käufer die Notarfrage. In der Regel wählt in Deutschland der Käufer den Notar aus.
  • Stellen Sie für den Notar alle wichtigen Unterlagen zusammen, damit dieser einen Kaufvertragsentwurf machen kann. Dazu gehören der unter anderem der Grundbuchauszug und die Informationen über die getroffenen Absprachen.
  • Vereinbaren Sie mit dem Käufer auch ein oder zwei Ausweichtermine, denn eine Terminabsage beim Notar kann mit Gebühren verbunden sein.

Sie benötigen Unterstützung beim Verkauf Ihrer Immobilie? Wir helfen gerne!

Herzliche Grüße aus Hattersheim

Marco Visconti

Wer fragt der führt!

Es gibt zahlreiche Trainings, in denen man lernt, wie man Verhandlungen führt. Ihnen hier die Inhalte im Detail zu erläutern würde den Rahmen sprengen. Doch ein wichtiger Grundsatz lautet: Wer fragt der führt!

Was wir damit meinen und wie er Ihnen hilft, umreißen wir Ihnen in Kürze.

Situation
Ihr potenzieller Käufer bringt einen Preiseinwand und Ihr Stresslevel steigt.
Sie werden nervös und beginnen sich bzw. Ihren Preis zu rechtfertigen. In dem Moment verlieren Sie die Kontrolle über die Verhandlungsführung und rutschen in eine passive Verteidigungshaltung.

Doch wie kann man richtig verhandeln?
Übernehmen Sie die Redeführung, indem Sie Rückfragen stellen, wie z.B.
·         Wie groß ist die Differenz zu Ihrer Preisvorstellung?
·         Verglichen womit ist der Preis zu hoch?
·         Was außer einem niedrigeren Preis würde Ihnen denn noch helfen?

Sie werden erstaunt sein: Diese Vorgehensweise ist meist besser und profitabler für Sie, als ein Preisnachlass.

Sie benötigen Unterstützung bei dem Verkauf Ihres Hauses? Wir sind gerne für Sie da!

Herzliche Grüße aus Hattersheim

Marco Visconti

Bereiten Sie sich auf Anfragen gut vor. Sie können davon ausgehen, dass Ihnen fast alle Erstanrufer die folgenden Fragen stellen:
      Können Sie mir die genaue Adresse nennen?
      Wann kann ich mir das Haus ansehen?
      Können wir mit beim Preis noch verhandeln?

Unser Tipp:

Bevor Sie diese Fragen beantworten und gleich einen Termin vereinbaren, sollten Sie herausfinden, wie ernsthaft das Interesse an Ihrem Haus ist.

Bieten Sie also nicht direkt einen Besichtigungstermin an, lernen Sie vielmehr Ihr Gegenüber besser kennen, bevor Sie ihn zu einem Besichtigungstermin einladen.

Stellen Sie zunächst Gegenfragen wie:
      Was für eine Immobilie suchen Sie genau?
      Für wen suchen Sie die Immobilie?
      Haben Sie schon mit einer Bank über eine Finanzierung gesprochen?

Wenn die Person kein ernsthaftes Interesse zeigt:

Um zahlreiche ergebnislose Besichtigungen zu vermeiden, nehmen Sie in diesem Fall erst einmal den Namen und die Telefonnummer des Interessenten auf und notieren Sie die Informationen aus dem Gespräch. Erläutern Sie, dass Sie zunächst die Anfragen sammeln und sich dann selbst wieder für eine Terminvereinbarung melden.

Wenn die Person ernsthaftes Interesse zeigt:

Beantworten Sie die Fragen des Kaufinteressenten und vereinbaren Sie kurzfristig einen Termin.

Benötigen Sie Unterstützung und wissen nicht genau, wie Sie die richtigen Kaufinteressenten herauskristallisieren? Wir helfen Ihnen gerne!

Telefon: 06190 9267578

E-Mail: info@visconti-immobilien.de

Herzliche Grüße aus Hattersheim
Marco Visconti

„Hurra!“ oder „Oh Nein!“ – die Kinder ziehen aus.

Irgendwann passiert es. Die Kinder ziehen aus und verlassen das elterliche Heim. Auch wenn Sie sich dagegen wehren, es bleibt eine zwangsläufige und natürliche Entwicklung.

Nun kommt auf Sie als Eltern eine Veränderung der gesamten Lebenssituation zu. Eine Frage, die sich den meisten Eltern nach dem Auszug der Kinder stellt: Was wird jetzt aus dem Haus? Eine Entscheidung, die sehr schwer ist und wirklich gut durchdacht werden sollte.

Bei Ihren Überlegungen sollten Sie sich über folgende Dinge Gedanken machen:

– Ist das Haus ohne Kinder einfach zu groß und sollten wir es verkaufen?
– Ist der Auszug tatsächlich endgültig oder ziehen eventuell irgendwann aus unterschiedlichen Gründen wieder zurück?
– Sollen Ihre Kinder später die Immobilie übernehmen?
– Möchten Sie sich direkt räumlich verkleinern und das Haus umgehend an Dritte verkaufen?

Nehmen Sie sich Zeit und überlegen Sie in Ruhe. Diese Entscheidung sollte auf jeden Fall gut durchdacht und nicht voreilig direkt nach dem Auszug getroffen werden.

Als erfahrener Immobilienmakler stehen wir Ihnen gerne in einem unverbindlichen Gespräch zur Seite. Zusammen finden wir für Sie die optimale Lösung und zeigen Ihnen mögliche Wege auf.

Telefon: 06190 9267578

E-Mail: info@visconti-immobilien.de

Herzliche Grüße
Marco Visconti

Das Exposé hält auf einen Blick alle wichtigen Informationen rund um Ihre zu verkaufende Wohnung oder Ihr Haus bereit. Überzeugt dieser erste Eindruck, nehmen potenzielle Käufer Kontakt mit Ihnen auf.

So erstellen Sie Ihr Exposé:

Bestandteile

– Deckblatt
– Objektbeschreibung
– Fotos der Immobilie
– Grundriss
– Eckdaten


Aufbau

– Beginnen Sie mit einer ausführlichen Objektbeschreibung.
– Daran sollten Fotos mit Bildbeschreibungen anschließen, zuerst Außenansichten, dann Innenansichten.
– Danach sollte ein Grundriss, ein Lageplan und wenn möglich eine Luftaufnahme folgen.
– Am Ende des Exposés werden die wesentlichen Eckdaten noch einmal kurz zusammengefasst.
– Notieren Sie zudem mögliche Besichtigungstermine und sonstige Kosten beim Verkauf.
– Abschließend sollten die vollständige Adresse der Immobilie und Ihre Kontaktdaten zu finden sein.

Sie benötigen Unterstützung bei der Erstellung Ihres Exposés? Melden Sie sich gerne bei uns!

E-Mail: info@visconti-immobilien.de

Herzliche Grüße aus Hattersheim
Marco Visconti

Bei Immobilienverkäufen drängt sich eine Frage immer wieder auf: Fallen nach dem Hausverkauf Steuern an?

Das Wichtigste in Kürze:

Wann wird grundsätzlich eine Steuer erhoben?

  • Wenn zwischen dem Erwerb und dem Wiederverkauf weniger als zehn Jahre liegen.
  • Wann ist man von der Zahlung der Steuer befreit?
  • Wenn eine Immobilie erst später als zehn Jahre nach ihrem Erwerb verkauft wurde.
  • Wenn innerhalb der zehn Jahre die zu verkaufende Immobilie selbst zu Wohnzwecken genutzt wurde.
  • Wenn seinen leiblichen beziehungsweise diesen gleichgestellten Adoptivkindern die Immobilie unentgeltlich zur Verfügung gestellt wurde.
  • Wenn der Gewinn aus dem Immobilienverkauf unterhalb des Freibetrags von 600 Euro liegt.

In welcher Höhe fällt die Steuer aus?

Die Höhe der Steuer bemisst sich nach dem persönlichen Einkommenssteuersatz des Verkäufers, wenn denn der Hausverkauf innerhalb der Spekulationsfrist erfolgt ist.

Herzliche Grüße aus Hattersheim

Marco Visconti

Bei einem Verkauf von Immobilien geht es meist um große Geldsummen. Verkäufer, die sich vor einem Zahlungsausfall des Käufers absichern wollen, sollten eine Bonitätsprüfung des Käufers in Betracht ziehen.

Welche Möglichkeiten gibt es?

  • Selbstauskunft des Verkäufers: Hier können persönliche Daten und Auskünfte über das aktuelle Einkommen abgefragt werden. Stimmt der Käufer einer Selbstauskunft zu, ist er verpflichtet, wahrheitsgemäße Angaben zu machen.

  • Auskunft einer Wirtschaftsauskunftei: Bei größeren Verkaufssummen empfehlen wir Ihnen die Abfrage der Bonität bei einer Wirtschaftsauskunft. Verschiedene Anbieter (Schufa, Bürgel, Creditreform, …).

  • Der sicherste Weg Ihre Immobilie einen neuen Käufer zu versprechen ist aus unserer Erfahrung zunächst die Finanzierungsbestätigung der Käuferbank.

Der Notartermin sollte nur dann erfolgen, sofern der Darlehensvertrag seitens des Käufers bereits unterzeichnet wurde. Zudem sollten die Grundschulden des neuen Käufers im Anschluss der Kaufvertragsunterzeichnung, (direkt) beurkundet werden.

Herzliche Grüße

Marco Visconti

Ihr Immobilienmakler in Hattersheim | Main-Taunus-Kreis | Rhein-Main-Gebiet


Ihre Eltern werden zum Pflegefall und Sie müssen als Angehöriger das Haus verkaufen, um allen auf Sie zukommenden Kosten gerecht zu werden?

Nicht erst, wenn der (Pflege-) Fall eingetreten ist, sollte feststehen, was mit dem Elternhaus langfristig geschieht.

„Heute bereits an morgen denken“

lautet das Motto.

Lassen Sie sich unbedingt rechtzeitig und umfassend von uns beraten.

Vorab hier das Wichtigste in Kürze:
  • Wer zum Pflegefall wird und eine Immobilie besitzt, muss diese zunächst verkaufen und das Geld für die Pflegekosten aufbrauchen.
  • Als Verkäufer des Objektes ist nur der Eigentümer relevant. Er kann jedoch eine Person bevollmächtigen oder einen staatlichen Betreuer erhalten, der den Hausverkauf durchführt.
  • Mit einer Schenkung im Vorfeld kann dem Verkauf des Eigenheims entgegengewirkt werden, wenn der Vorgang bereits zehn Jahre zurückliegt.
Wir beraten Sie gerne.

Herzliche Grüße aus Hattersheim

Marco Visconti